8 Tipps für die Hochzeitsrede

Glückliches Brautpaar tanzt

Die gute alte Tradition der Hochzeitsreden hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt. Vom einfachen Toast, über einfache Reden hin zu Ansprachen, die die Gäste abwechselnd zum Lachen und dann zum Weinen vor Rührung bringen sollen.

Und dann soll das Ganze unter 3 Minuten dauern.

Da kann es schon vorkommen, dass die Gäste Emotionen von peinlich berührt bis zu Tode gelangweilt empfinden können.

So, wie kann man nun verhindern, oder zumindest versuchen die Wahrscheinlichkeit dafür zu minimieren, dass die Hochzeitsfeier in ein kleines Stimmungstal führen.

Hier sind ein paar Tipps für alle, die eine Rede oder einen Toast für eine Hochzeit vorbereiten:

  1. Achtet darauf, dass eure Rede kürzer als 3 Minuten (oder besser sogar 2 Minuten) dauert
  2. Bedenkt, dass auf Hochzeiten meistens Kinder sind – die Jugendgeschichten des Bräutigams sollten also „familienfreundlich“ erzählt werden
  3. Das Brautpaar sollte im Mittelpunkt stehen. Kurze Geschichten über einen der beiden sind okay, aber nicht ausschliesslich
  4. Bereitet eure Rede schriftlich vor, und übt sie vor der Feier. Die Rede jedoch nicht vom Blatt ablesen – das wirkt rasch langweilig
  5. Notiert eure Rede nicht auf dem Handy. Handys können die Funkmikrofone stören
  6. Die Ansprachen können in beliebiger Reihe gehalten werden, aber üblicherweise spricht zuerst die Trauzeugen, gefolgt vom Brautvater. Wenn der Bräutigam oder die Braut einen Toast sprechen wollen, dann erfolgt das nach dem Vater.
  7. Bei der Rede immer stehen
  8. Beschränkt die Anzahl der Reden. Zuviel Ansprachen können die Stimmung schnell kippen lassen.